News

AK Tirol übernimmt Beratung der 70 Rosenberger- Beschäftigten

Gerade vor Weihnachten ist das eine schlimme Nachricht für die Betroffenen“, sagt AK Präsident Erwin Zangerl. „Wichtig für die Beschäftigten ist es, nicht überstürzt das Arbeitsverhältnis zu lösen. Denn dadurch könnten Ansprüche verloren gehen“, warnt er. Seit November sollen die Beschäftigten kein Geld mehr erhalten haben. Nach letzten Informationen wird die Firma Anfang kommender Woche …

AK Tirol übernimmt Beratung der 70 Rosenberger- Beschäftigten Weiterlesen »

Erster Fall jetzt auch in Tirol aufgetaucht! 12-Stunden-Arbeit – Recht auf freiwillige Ablehnung ist nichts wert!

Nachdem in Salzburg einem Bewerber ein Dienstvertrag mit höchst zweifelhaftem Inhalt in Bezug auf die Mehr- und Überstundenregelung vorgelegt wurde, ist auch in Tirol ein derartiger Vertrag aufgetaucht. In dem der AK Tirol vorliegenden Arbeitsvertag für Arbeiter im Hotel- & Gastgewerbe eines großen Betriebes am Arlberg heißt es: „Der Arbeitnehmer erklärt seine ausdrückliche und freiwillige …

Erster Fall jetzt auch in Tirol aufgetaucht! 12-Stunden-Arbeit – Recht auf freiwillige Ablehnung ist nichts wert! Weiterlesen »

Dienstverhinderung im Katastrophenfall: AK Tirol informiert zu arbeitsrechtlichen Fragen

Umfangreiche Straßensperren wegen umgestürzter Bäume, Vermurungen und überfluteter Straßen: Aufgrund der dramatischen Situation nach dem Starkregen in Osttirol standen nicht nur die Feuerwehren im Dauereinsatz, sie sorgt seit Montag auch für Einschränkungen im Personenverkehr. Und das hat Auswirkungen auf die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Denn für viele Betroffene ist es schwierig bzw. unmöglich, rechtzeitig an ihren …

Dienstverhinderung im Katastrophenfall: AK Tirol informiert zu arbeitsrechtlichen Fragen Weiterlesen »

Die soziale Lage verschärft sich von Jahr zu Jahr. Zwischenrufe von Wirtschaftsbund-Chef Hörl sind deshalb ebenso ignorant wie entbehrlich.

Hörls Zwischenrufe sind entbehrlich, entsprechen aber der türkis-blauen Regierungslinie, die dabei ist einen neuen Sozialstaat zu bauen. Und diesnach neoliberalem Plan auf Kosten der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer und der sozial Schwachen. Abschaffung der Notstandshilfe, Verschärfung bei der Mindestsicherung ohne Rücksicht auf regionale Besonderheiten, Zentralisierung der Gesundheitsstruktur bishin zum 12-Stunden-Arbeitstag und der 60-Stunden-Arbeitswoche: Das Paket, das …

Die soziale Lage verschärft sich von Jahr zu Jahr. Zwischenrufe von Wirtschaftsbund-Chef Hörl sind deshalb ebenso ignorant wie entbehrlich. Weiterlesen »

Scroll to Top